Rückbildungsyoga (Online) & Pilates – Yoga mit Baby oder ohne: Hier findest Du den richtigen Kurs!


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...
Sarah
Sarah
Hallo liebe Leserinnen und Leser, hier auf dem Foto seht ihr mich mit meiner kleinen Tochter. Als junge Mutter weiß ich um die Vorfreude, aber auch die vielen Fragen während der Schwangerschft. Auf meinem Blog geht es daher um alles, was mit diesem Thema zu tun hat 🙂 Nun wünsche ich euch aber erstmal viel Spaß beim Lesen und Stöbern!

Hallo liebe Mamas,

Schwangerschaftsyoga ist uns ja mittlerweile bestens bekannt! Immer mehr werdende Mamas setzen auf die unzähligen Vorteile von Pilates und Yoga für Schwangere! Als logische Konsequenz daraus ergibt sich wohl, dass es auch spezialisierte Kurse für Pilates und Yoga zur Rückbildung geben muss.

Und genau so ist es: Insbesondere Rückbildungsyoga ist auf dem Vormarsch – Ich habe wieder fleißig für euch getestet: Damit du auch in dieser Rubrik den Kurs findest, der zu dir passt!

Außerdem habe ich noch einen super tollen Rückbildungs-Pilates-Kurs für euch ausfindig gemacht. Diesen möchte ich euch natürlich ebensowenig vorenthalten!

Zunächst gibt es – wie immer – meine Favoriten in der direkten Übersicht. Weitere Infos zu Yoga nach der Geburt, Yoga mit Baby und den allgemeinen Vorteilen von postnatalem Yoga und Pilates findest du weiter unten im Text.

Aber nun wünsche ich dir erst einmal viel Spaß beim Stöbern! Übrigens: Die $ Symbole zeigen dir an, wie viel der Kurs derzeit kostet:

$ = bis 50 € | $$ = bis 99 € | $$$= ab 100 €

Hier findest du meine Kursempfehlungen:

Schwangerschaftsyoga Online
  • 11 Videos, 4 Stunden
  •   12 Monate
  •   Yoga
  •   Für Anfänger
  •   Für Fortgeschrittene
  •   Tiefenentspannung
  •   Einmalzahlung
  •   7 Tage Testzugang
Unser Tipp!
Pilates zur Rueckbildung
  • 9 Sequenzen, 6,5 Stunden
  •   Unbegrenzt
  •   Pilates
  •   Für Anfänger
  •   Für Fortgeschrittene
  •   Meditationen
  •   Einmalzahlung
  •   14 Tage Geld zurück
Schwanger Yoga
  • Vielfältiges Angebot
  •   Abo
  •   Yoga
  •   Für Anfänger
  •   Für Fortgeschrittene
  •   Meditationen
  •   Abo
  •   Kostenloser Testzugang

Warum sind Rückbildungsyoga und Pilates so wertvoll?

Yoga für die Rückbildung bietet sich schon deshalb an, weil Yoga an sich eine wunderbare Sportart ist, die den Körper sanft fordert. Yoga gibt es „von bis“: Sehr fordernd mit starker Muskelbeteiligung bis hin zu ruhig mit Fokus auf sanftes Stretching. Grundsätzlich gemein ist allen Yoga-Varianten, dass sie Kraft geben und deinen Körper wieder „auf Trab“ bringen. Dabei beziehen sie auch deine innere Haltung, deine Atmung und den Umgang mit dir selbst mit ein – denn diesen guten Umgang mit dir selbst – den hast du dir sehr verdient!

Die meisten von uns haben nach der Geburt des Babys nur wenig Zeit für uns selbst. Es fehlt an „Selfcare“ und „Me-Time“. Es fehlt an Ruhe und an Zeit, um Kraft zu tanken.

Diese Kraft aber brauchst du! Und unsere Muskeln und unser ganzes Skelett brauchen Zuwendung, denn der Körper hat Großes geleistet! Dabei wurden die Wirbelsäule, der Beckenboden, die Gelenke und viele weitere Organe und Teile des Skeletts stark belastet. Diese benötigen Regeneration.

Und Yoga und Pilates vereinen alle Punkte, die hierfür wichtig sind:

  • Ganzheitlichkeit: Denn vor allem Tragemamis brauchen natürlich den Beckenboden-Aufbau, aber vor allem auch die Dehnung und Stärkung der Nacken- und Schultermuskulatur (Wenngleich Beckenboden-Training nach der Geburt extrem wichtig ist!)
  • Muskelaufbau: An all den Stellen, die wir nun so dringend brauchen: Rückenmuskulatur, Schultern und Nacken, innere Bauchmuskeln, Beckenboden…
  • Verbesserung der Koordination und Flexibilität.
  • Atemschulung für eine optimale Sauerstoffversorgung und Verbesserung der Kondition.
  • Stressabbau: Der Alltag mit einem Baby kann sehr anstrengend sein! Der Sport baut den Stress ab und lässt dich wieder bei dir selbst ankommen.
  • Verlust von überflüssigen Schwangerschaftspfunden: Auch wenn diese meist von ganz alleine purzeln, helfen Sportarten wie Yoga und Pilates hier in vielerlei Hinsicht! Denn du verbrennst Kalorien und machst ganz nebenbei auch noch deinen Körper glücklich. Wer sich selbst gut behandelt und den Körper trainiert, der gerät weniger schnell ins „Langeweile-“ oder „Frustessen“, was das Abnehmen noch einmal zusätzlich mit unterstützt.
  • Ein gutes Gefühl: Immer, wenn wir uns um uns selbst kümmern und den Körper und Geist gut versorgen, fühlen wir uns automatisch viel besser! Alleine schon hierfür lohnt sich jede einzelen Yoga- oder Pilates-Einheit!
  • Die Aufmerksamkeit für dich selbst! Diese brauchst du. Dein ganzes Leben dreht sich um ein Menschenkind (oder mehrere). Aber wer dreht sich jetzt um dich? Übernimm Verantwortung für deinen Körper und schenke ihm Zuwendung – Yoga und Pilates sind hier unfassbar gut geeignet!
  • Die richtige Dosis: Da Yoga nicht nur Muskelaufbau forciert, sondern auch die Bänder und Sehnen stretcht, ist das Training vielseitig. Der strapazierte Rücken und die Gelenke sind dankbar für Dehnungen und gut dosiertes Training.

Unterschiede zwischen Pilates und Yoga

Auch Pilates ist im Kommen – viele kennen aber gar nicht die wesentlichen Unterschiede zwischen Pilates und Yoga!

Pilates ist, ähnlich wie Yoga, eine Kombination verschiedenster Dehnungs-, Kräftigungs- und Widerstandsübungen. Yoga ist dabei aber eine sehr ganzheitliche Sportart, bei der auch Meditation und die Stärkung des Geistes eine sehr wichtige Rolle spielen. Nicht umsonst bezeichnen, sich diejenigen, die selbst mit Begeisterung Yoga praktizieren, als „Yogi“.

Die Übungen im Pilates basieren teilweise auf Yoga-Übungen, wobei die Atmung beim Yoga eine noch größere Rolle spielt. Zudem ist die Atmung im Pilates auch etwas anders: Im Pilates atmest du durch die Nase ein und durch den Mund wieder aus, beim Yoga atmest du vorrangig durch die Nase.

Pilates fokussiert sich besonders stark auf das „Powerhouse“, also die Körpermitte – somit ist Pilates besonders gut für das Beckenbodentraining geeignet, denn es liegt in der Natur dieser Sportart, genau diesen Bereich besonders zu aktivieren.

Warum kann ich nicht einen normalen Yoga- oder Pilates-Kurs besuchen?

Nach der Geburt hat dein Körper ganz besondere Bedürfnisse. Wenn du dein Baby bekommen hast, hat dein Beckenboden Schwerstarbeit geleistet und deine geraden Bauchmuskeln sind, ebenso wie die inneren Organe, noch nicht wieder ganz an Ort und Stelle. Wir sollten nicht vergessen, dass eine Schwangerschaft inklusive der darauffolgenden Geburt den Körper enorm fordert.

Normaler Sport ist daher, ebenso wie normale Yoga- und Pilates-Kurse, erst einmal tabu! Das liegt daran, dass der Körper einer frisch gebackenen Mama sich erst langsam wieder an die Belastung gewöhnen muss. Einige Übungen sind in dieser Zeit sogar absolut verboten – Bauchmuskeltraining zum Beispiel, da die Rektusdiastase Zeit benötigt, um zu heilen.

Hinzu kommt, dass der Beckenboden gezielt trainiert werden muss, bevor andere sportliche Aktivitäten stattfinden können.

Wenn du stillst, sind außerdem deine Gelenke und Bänder so weich, dass übermäßige Belastungen schnell ins Gegenteil schlagen und für ernsthafte Verletzungen und Beschwerden sorgen können.

Wer also Yoga nach der Geburt praktizieren möchte oder sich für Pilates interessiert, sollte wirklich auf Programme zurückgreifen, die eigens zu diesem Zweck entwickelt worden sind!

Yoga mit Baby – geht das?

Das kommt nicht nur auf die Persönlichkeit deines Babys an – sondern vor allem auch auf sein Alter! Denn, wenn deine Geburt schon etwas länger zurück liegt, kann es dir auch passieren, dass dein Sprössling dich nicht besonders tatkräftig unterstützt – sondern sabotiert! Das Gute: Video-Kurse kannst du einfach pausieren, wohingegen das bei einem Kurs mit direkter Teilnahme natürlich nicht möglich ist. Da würde die Zeit tatsächlich verloren gehen. Ich lasse mich bei Onlinekursen nicht sonderlich aus der Ruhe bringen: Ich habe nämlich ein Sabotage-Kind und kann das dann mit ganz viel Humor nehmen, sie in den Arm nehmen und lachen. Dann geht es eben später weiter: „Flexibilität“ ist hier wohl das Zauberwort; mit der geht es dann auch am besten!

Eine besonders tolle Möglichkeit sind Kurse für Mama-Baby-Yoga oder Mutter-Kind-Yoga! Diese sind so abgestimmt, dass das Kind oder das Baby direkt ins Training mit eingebunden wird. Das macht natürlich besonders viel Spaß und sorgt nebenbei auch dafür, dass wir mehr Zeit mit unseren Kindern verbringen können, statt zu versuchen, uns eine Auszeit für den Sport zu suchen: Denn gerade eine Beschäftigung MIT Kind ist im wilden Alltag besonders schön und kann die Beziehung zum Nachwuchs unwahrscheinlich stärken.

Yoga nach der Geburt – Wann kann ich starten?

Yoga ist mehr als die Ausführung der sportlichen Übungen: Yoga ist auch Meditation, Atmung und die Stärkung des Geistes. All diese Punkte sind natürlich schon direkt nach der Geburt „verfügbar“, sofern du dich wohl fühlst und dir ein bisschen Ruhe für dich gönnen kannst, um dich auf dich und deine Atmung zu besinnen.

Weiterhin kannst du natürlich bereits im Wochenbett damit beginnen, den Beckenboden zu aktivieren! Erst ab der 7. – 8. Woche beginnst du dann langsam mit fordernderen Übungen.

Die meisten der Onlinekurse beinhalten auch Sequenzen für das Wochenbett, welche auch als solche ausgezeichnet sind: So kann nichts schief gehen!

Rückbildungsyoga Videos kostenlos

Wer Rückbildungsyoga und Pilates kostenlos machen möchte, findet bei Youtube eine ganze Reihe möglicher Videos. Das Problem hierbei besteht darin, dass du keine logische, aufeinander aufbauende Kursreihenfolge hast.

Sich einfach nur Videos herauszusuchen ist zwar einfach und kostet auch nichts, führt aber bei mangelnder Fachkenntnis ganz schnell dazu, dass wir u früh die falschen Übungen machen, welche dann mehr schaden als nutzen. Zwar kannst du mit reinen Videos zur Beckenbodenaktivierung kaum etwas falsch machen, jedoch wird es spätestens danach schwierig mit dem logischen Aufbau.

Wer auf Nummer Sicher gehen möchte, bucht daher im besten Fall einen professionellen Kurs für Rückbildungsyoga oder Rückbildungs-Pilates Online.

Fazit: Postnatales Yoga und Rückbildungspilates

Beide Sportarten eignen sich hervorragend für die Zeit nach der Geburt! Sowohl Rückbildungsyoga, als auch Pilates sind großartig und bringen schon ganz von alleine alles mit, was einen guten Rückbildungskurs ausmacht: Der Beckenboden wird aktiviert, die richtigen Muskelgruppen trainiert und gleichzeitig etwas „Me-time“ für dich als Mama geschaffen! Es sei denn natürlich, du entscheidest dich für Yoga mit Baby 🙂

Egal, für welche Sportart du dich letztendlich entscheidest: Ich wünsche dir ganz viel Spaß bei deinem Training und eine tolle Zeit mit deinem Baby!

Deine Sarah !


P.S.: Meine Seite finanziert sich über Affiliate-Links. Hier findest du mehr Infos dazu und zu meinem Projekt!


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...